PROJEKTE

 

Einfamilienhaus (S) in Liestal

Einfamilienhaus (S) in Liestal
Einfamilienhaus (S) in Liestal

Ausgangslage:
Stichwort verdichtetes Bauen, die Ausgangslage könnte spannender nicht sein! Eine äusserst steile Parzelle mit bestehendem 60er Jahre Einfamilienhaus und einem sehr grossen, terrassierten Garten sind die Gegebenheiten. Eine Bebauungsstudie für ein zusätzliches Mehrfamilienhaus für 3 Parteien wird gewünscht.

Beschrieb:
Die Studie zeigt auf, dass es aus ökonomischer Sicht deutliche Vorteile böte, die grosse Parzelle zu halbieren und ein redimensioniertes Projekt «Einfamilienhaus mit einer Einliegerwohnung» auf der unbebauten Hälfte zu erstellen. Die Überarbeitung des Vorprojektes ist derzeit in vollem Gange.

Realisierung:
Unbestimmt

zurück zum Seitenanfang ▲

 

Mehrfamilienhaus (S) in Oberdorf

Mehrfamilienhaus (S) in Oberdorf Mehrfamilienhaus (S) in Oberdorf
Mehrfamilienhaus (S) in Oberdorf

Ausgangslage:
Die Planung eines Mehrfamilienhauses für einen privaten Investor.

Beschrieb:
Vier hochwertige 3.5 Zimmer Eigentumswohnungen, jeweils mit separatem Keller, Hobby / Waschraum.
Alle Wohnungen verfügen über Gartenzugang. Gemeinschaftsraum mit Küche und Bad.
Das Gebäude ist durchgehend Rollstuhlgängig und verfügt über einen Lift.
Autoeinstellhalle 2 Plätze pro Wohnung, Velloraum.

Realisierung:
2016 / 2017

Mehrfamilienhaus (S) in Oberdorf
Mehrfamilienhaus (S) in Oberdorf

zurück zum Seitenanfang ▲

 

Zweifamilienhaus (F) in Rickenbach

Mehrfamilienhaus (F) in Niederdorf Mehrfamilienhaus (F) in Niederdorf

Ausgangslage:
Planung eines Zweifamilienhauses auf einer damals noch zusammenhängenden Parzelle, mit nordwestlicher Ausrichtung. Für die genaue Aufteilung der Parzelle wurde zuerst eine Grobe Nutzungsberechnung erstellt.
Die Projektierungsphase zeigte auf, dass es sinnvoll ist zwei Etagenwohnungen anstelle eines Doppel EFH zu realisieren.

Beschrieb:
Die Erschliessung erfolgt südöstlich auf Niveau der Quartierstrasse, wo auch der Carport für vier Autos zu liegen kommt. Die Mietwohnung mit Loggia erstreckt sich auf dieser Ebene über die ganze Gebäudelänge von rund 22 Metern. Darunter im Sockelgeschoss, die Eigentümerwohnung mit Gartensitzplatz, sowie hangseitig die Keller- und Technikräume.

Realisierung:
April 2016, Bodenplatte betoniert, erste Wände geschalt, voraussichtlicher Bezug im Herbst 2016

Mehrfamilienhaus (F) in Niederdorf
Mehrfamilienhaus (F) in Niederdorf

zurück zum Seitenanfang ▲

 

Einfamilienhaus (F) in Niederdorf

Einfamilienhaus (F) in Niederdorf Einfamilienhaus (F) in Niederdorf Einfamilienhaus (F) in Niederdorf Einfamilienhaus (F) in Niederdorf

Ausgangslage:
Planung eines Einfamilienhauses auf einer schmalen länglichen Richtung Südost geneigten Parzelle.

Beschrieb:
Die einzige Zufahrtsmöglichkeit befindet sich auf der Nordwest- Seite und ist eingeschränkt durch eine bestehende Betonmauer, welche die Zufahrt auf die kürzlich sanierte Kantonsstrasse reglementiert.
Die Ausfahrt auf ebendiese ist zudem ausschließlich vorwärts erlaubt, was wiederum eine Wendemöglichkeit für Fahrzeuge auf dem Grundstück erforderlich macht.
Die Positionierung des Wohntraktes wird durch die Parameter; Wendeplatz, Strassenbaulinie sowie den Bebauungspolygon praktisch vorgegeben. Um trotzdem eine adäquate Garage realisieren zu können, wird zu einer der drei Nachbarparzellen das Grenzbaurecht gesucht.
Angestrebt wird ein schlichter geduckter Baukörper, der sich unauffällig in die bestehende Bebauung einfügt und keine Aussicht der höher gelegenen Bauten tangiert.

Realisierung:
April 2016, Bodenplatte betoniert, erste Wände geschalt, voraussichtlicher Bezug November 2016.

zurück zum Seitenanfang ▲

 

Mehrfamilienhaus (G) in Oltingen

Mehrfamilienhaus (G) in Oltingen
Mehrfamilienhaus (G) in Oltingen
Mehrfamilienhaus (G) in Oltingen

Ausgangslage:
Der Wiederaufbau eines durch Brand zerstörten und komplett rückgebauten Bauernhauses, im denkmalpflegerisch geschützten Ortskern von Oltingen.

Beschrieb:
Das so genannte «Elvirahuus» wurde im Mai 2013 durch einen Brand vollständig zerstört. Um einen unkontrollierten Einsturz zu vermeiden wurde es später komplett rückgebaut.
Der Ersatzneubau musste unter Berücksichtigung der denkmalpflegerischen und Kommunalen Vorgaben geplant werden.
Das nun bewilligte Erscheinungsbild trägt den teils widersprüchlichen Anforderungen kompromissbildend Rechnung.

Realisierung:
Baustart «Erdarbeiten» Ende August 2015
geplante Fertigstellung Ende 2016

zurück zum Seitenanfang ▲